Leistungen

SCHULTERLUXATION

Bei der Verrenkung der Schulter kommt es meistens zu einer Kapselverletzung. Lediglich bei einer stark geweiteten Kapsel ist es so, dass die Kapsel den Oberarmkopf aus der Pfanne lässt ohne zu reißen. Ist es zu einem Kapselabriss gekommen, besteht ein erhöhtes Risiko sich die Schulter in Alltagssituationen erneut auszurenken. Dieses Risiko ist umso höher, je jünger der Patient und je höher das Aktivitätslevel ist.
Um wieder stabile Verhältnisse zu schaffen, befestigt man die Kapsel, zusammen mit einer bindegewebigen Lippe, dem Labrum, wieder an der Gelenkpfanne. Dies gelingt arthroskopisch mittels Ankerfadensystemen. Anschließend erfolgt die eine spezielle Nachbehandlung, um ein Versagen der Naht zu verhindern.